Bye 2017, hello 2018!

Silvester 2017 18

Unglaublich! Das Jahr 2017 ist vorbei und die Zeit verging mal wieder wie im Flug. An den letzten Jahreswechsel kann ich mich noch erinnern, als wäre er gestern gewesen und gleichzeitig kommt er mir wahnsinnig weit weg vor, weil einfach so viel passiert ist. Ich glaube dieses Gefühl haben wir wahrscheinlich jedes Jahr am 1.1.

Ich habe das Gefühl, 2017 viel an Selbstbewusstsein dazugewonnen und mich gleichzeitig oft unglaublich verloren gefühlt zu haben. Um das Jahr noch mal Revue passieren zu lassen, hilft es mir sehr einen Rückblick zu schreiben. Vielleicht interessiert das nicht viele meiner Leser, aber für mich ist es immer wieder schön und interessant, mir die Rückblicke der letzten Jahre anzusehen – und wenn ich ehrlich bin, lese ich auch bei anderen gerne solche Posts.

Meine Highlights 2017

Vermutlich habe ich hier noch einige Punkte vergessen. Schließlich geht es im Leben oft vielmehr um die kleinen Momente als um große Projekte wie einen Urlaub oder ein Praktikum. Mir fallen in diesem Jahr viele Augenblicke ein, in denen ich einfach unheimlich glücklich mit dem, was ich habe war und in denen ich das Gefühl hatte, das alles so ist wie es sein soll. Oftmals hatte ich jedoch auch das Gefühl, dass mir alles zu viel wird und dass ich die Dinge, die ich mir vorgenommen habe, niemals erreichen werde. Ich habe Entscheidungen angezweifelt und mich gefragt, ob ich gerade auf dem richtigen Weg bin. Ich denke, solche Gedanken hat jeder Mal und ich kann von Glück reden, dass es sich bei mir dabei immer nur um kurze Phasen gehandelt hat und dass ich nun voller Zuversicht und Vertrauen ins Jahr 2018 starte.

Der Blog im Jahr 2017

Auch was den Blog angeht, habe ich im letzten Jahr einige neue Erfahrungen gemacht. Ich habe viele neue nette Leute kennen gelernt wie zum Beispiel Lilli, Tina und Milli. Außerdem bin ich endlich von Blogger zu WordPress umgezogen. Ich habe mich mehr mit sozialen Medien wie Instagram und Pinterest beschäftigt und ich habe erstmals Blogparaden selbst organisiert. Gerade nach dem Umzug zu WordPress hatte ich ein wirkliches Tief was die Leserzahlen angeht, aber ich bin froh, dass mein Fashionblog sich mittlerweile davon erholt hat. Außerdem würde ich behaupten, dass die Qualität meiner Fotos und Beiträge sich weiter verbessert hat. Ich habe mich zudem sehr damit beschäftigt, in welche Richtung ich mit meinem Blog gehen möchte und welche Themen hier einen Platz haben. Insgesamt kann ich sagen, dass ich was meinen Blog angeht sehr viel selbstbewusster geworden bin und mittlerweile voll hinter meinen Inhalten stehe. Als ich 2013 mit dem Bloggen angefangen habe, war das immer noch etwas Peinliches, ein seltsames Hobby von Leuten, die sich gerne selbst darstellen. Mittlerweile hat sich das Image von Bloggern im Allgemeinen und insbesondere von Fashionbloggern doch sehr verbessert. Klar, es gibt immer noch Vorurteile, aber ich habe auch das Gefühl, dass man wesentlich stärker ernst genommen wird.

Meine Vorsätze für 2018

Ich setze mir zu Anfang des Jahres keine bewussten Vorsätze. Mich gesünder ernähren und mehr Sport machen – das nehme ich mir eigentlich immer vor. Aktiv arbeite ich momentan nur daran, mehr zu trinken. In meinem neuen Terminkalender habe ich mir einen „Wassercounter“ eingebaut, bei dem ich die getrunkenen Wassergläser durchstreichen kann. So behalte ich besser den Überblick. Neben diesen kleinen Zielen gibt es für das nächste Jahr natürlich auch ein paar konkretere Ziele. Ich muss meine Masterarbeit beenden und mir einen Job suchen. Dabei bin ich mir noch nicht sicher, ob ich ein Volontariat machen möchte, direkt in eine Festanstellung gehe oder erst mal als Freelancer arbeite. Auch wenn mir das Angst macht, aktuell muss ich einfach sehen, was sich ergibt.

Auch für meinen Blog gibt es einige Pläne. Die ersten stehen direkt im Januar an, denn zusammen mit Lilli und Lena fahre ich in diesem Monat auf die Fashionweek in Berlin. In meiner nun fast fünfjährigen Fashionblogger-Laufbahn ist das die erste Fashionweek für mich. Außerdem möchte ich es schaffen, 2018 einen regelmäßigen Postrhythmus beizubehalten und die Qualität meiner Beiträge noch weiter zu verbessern.

Related Post

One Reply to “Bye 2017, hello 2018!”

  1. […] und es sonst unübersichtlich wird. Neu in meinem Planer ist außerdem mein täglicher Wassercount in meinem letzten Blogpost habe ich euch bereits verraten, dass es mein einziger wirklicher Vorsatz in diesem Jahr ist, mehr […]

Schreibe einen Kommentar