Rezension: Straße der Wunder von John Irving

Straße der Wunder

Habt ihr auch diese Liste von Autoren in eurem Kopf, von denen ihr in eurem Leben mindestens ein Buch lesen wollt? Bei mir war John Irving definitiv einer dieser Autoren. In unserem Mallorca Urlaub bin ich dann endlich dazu gekommen und ich muss sagen, dass Straße der Wunder definitiv nicht mein letztes Irving-Buch gewesen sein wird.

Worum geht es in Straße der Wunder?

Das Buch erzählt die Lebensgeschichte des fiktiven Autors Juan Diego Guerrero. Die Geschichte wird dabei aus zwei Perspektiven erzählt. Zum einen haben wir den heutigen Juan Diego, der Mitte 50 ist und sich auf einer Reise in die Philippinen befindet. Zum anderen tauchen wir in Juan Diegos Träume von seiner Kindheit und Jugend ein. So erfahren wir nach und nach, wie Juan Diego, der auf einer Müllkippe in Mexico aufwuchs zu einem bekannten Autor in New York wurde, warum er sich gerade auf seiner Reise befindet und wieso er immer wieder von den prägenden Erlebnissen in seiner Kindheit träumt, die ihn für immer mit seiner gedankenlesenden Schwester Lupe verbinden.

Warum hat mir Straße der Wunder so gut gefallen?

Es ist schwer, die Essenz dieses Buches in Worte zu fassen. Es hat keine fesselnde Geschichte, die einen als Leser in ihren Bann zieht. Vielmehr ist alles im wahrsten Sinne wundersam und wohl das, was man als episch bezeichnen würde. Die verschiedenen Handlungsstränge werden so zusammengeführt, dass am Ende alles einen Sinn zu machen scheint, als wäre es von einer höheren Macht gewollt. Die Charaktere sind dabei nicht unbedingt nahbar, aber dafür wahnsinnig einzigartig und interessant. Es ist ein Buch das mich häufig zum Lachen, aber genauso häufig zum Weinen gebracht hat. Zudem erfährt man viel über das Leben in Mexico und eine wahnsinnig interessante Kultur. John Irving hat die Macht, seine Leser für Themen zu begeistern, von denen sie andernfalls vermutlich immer gedacht hätten, sie sein langweilig. Zum Inhalt will ich daher gar nicht viel mehr verraten. Eines sollte jedoch gesagt sein: Das Buch ist ziemlich lang und um wirklich in die Geschichte einzutauchen, sollte man sich dafür definitiv Zeit nehmen. Dann ist es jedoch eines dieser Bücher, dass einen alles um sich herum vergessen lässt.

Related Post

Schreibe einen Kommentar