Im Interview mit Fashionbloggerin Rebecca García

Als ich meine Blogvorstellungen ausgeschrieben habe, hat sich auch Rebecca García bei mir gemeldet. Sie führt einen liebevoll gestalteten Fashion- und Lifestyleblog. Im heutigen Post beantwortet sie mir ein paar Fragen zu sich und ihrem Blog.


Fangen wir ganz vorne an. Was hat dich dazu bewogen, deinen Blog zu gründen?

Ehrlicherweise war es mein Freund, der auch viel Spaß an Mode- und Lifestylethemen hat. Es fing alles an mit dem Satz: „Komm, das kannst du auch.“ Wir kauften uns eine gute Kamera und knipsten drauf los, probierten uns aus und schauten, mit welchen Outfits und Posen ich mich am wohlsten fühlte. Zu dieser Zeit war ich noch nicht sehr selbstbewusst, doch mit dem Zuspruch von meinem Freund traute ich mich von mal zu mal mehr. Wir veröffentlichten die Bilder auf Instagram und Facebook. Die Resonanz war groß und ich fand viel Zuspruch, woraufhin ich mich überreden ließ, nun auch noch einen Blog zu starten… 3x dürft ihr raten, von wem. Das ist nun bald zwei Jahre her und noch heute unterstützt mich mein Freund, indem er die Fotos und die technische Umsetzung macht. Alleine hätte ich mich das nie getraut.

Du schreibst, du warst früher eher ein Mauerblümchen. In wie weit hat dich dein Blog selbstbewusster gemacht?

Den Blog online zu stellen hat mich sehr viel Überwindung gekostet, da ich Angst hatte, ausgelacht oder abgestempelt zu werden. Doch je selbstbewusster ich mit meinem Blog umging, desto mehr positives Feedback habe ich erhalten. Mir wurde klar, dass meine Einstellung mir selbst gegenüber entscheidend ist, wie ich wirke und was ich ausstrahle. Echte Kraft und Selbstbewusstsein kommen von innen, doch es kommt nicht von heute auf morgen. Es ist ein langer Prozess, der sich jedoch lohnt zu starten – das verspreche ich.

Dein Blog ist sehr schnell gewachsen. Was würdest du jemandem raten, der gerade erst mit dem Bloggen anfängt?

Drei Dinge sind essentiell wichtig: 1. Hab Geduld. Einen Blog mit vielen Lesern aufzubauen dauert in der Regel Monate, vielleicht sogar Jahre. 2. Bleib am Ball. Auch wenn die Resonanz noch nicht so groß ist und du versucht bist, das Ganze mal schleifen zu lassen, zieh trotzdem durch und schreibe deine Posts, mach schöne Bilder und generiere Content. 3. Sei authentisch und steh hinter deinem Blog. Die Leser mögen nichts lieber als Authentizität. Wenn du versuchst, jemanden zu kopieren, bist du genau nur das: eine Kopie.

Du hast auch auf Instagram viele Follower. Könntest du dir vorstellen, nicht mehr zu bloggen und dich nur noch auf diese Plattform zu konzentrieren?

Instagram bietet meinen Followern und Lesern die Möglichkeit, mich auch in meinem Alltag oder bei spannenden Events zu begleiten und wirklich „mittendrin“ zu sein, aber es wäre schade, auf das Bloggen zu verzichten. Ich sehe das Bloggen als kreativen Ausgleich zum Berufsleben. Die Fotostrecken und redaktionelle Arbeit ist doch sehr anders als die Posts auf Instagram. Vor kurzem habe ich meine Kolumne begonnen und so viel positives Feedback erhalten. Ich liebe es, meine Leser mit meinen Gedanken und Erfahrungen zu inspirieren. Ich habe noch soviel mitzuteilen und freue mich schon darauf.

Wie viel Zeit steckst du täglich in deinen Blog? 

Da ich mehrere Plattformen bediene, lässt sich das nicht so einfach sagen. Wenn ich den Blog und Instagram, Snapchat und Facebook zusammenreche, komme ich mindestens auf ein bis zwei Stunden pro Tag. Mir ist sehr wichtig, dass mein Blog und meine Social Media Auftritte immer gepflegt sind.

Ein wichtiges Thema auf deinem Blog ist Mode. Was sind deine drei absoluten Basics, die in jeden Kleiderschrank gehören?

Schwarze Biker-Booties, ein grauer Kurzmantel und dunkle Jeans ohne Waschung sind derzeit aus meinem Kleiderschrank nicht wegzudenken und sind meine absoluten Lieblingsbasics. Damit lässt sich so gut wie jeder Look kombinieren, egal ob Alltag oder Event.

In was für einem Bereich arbeitest du neben dem Bloggen?

Hauptberuflich arbeite ich bei einer Bank – spießig, oder? ☺

Related Post

8 Kommentare

  1. Ein sehr schöner Beitrag. Werde auf jeden Fall mal bei ihr vorbei schauen. 🙂

    Liebe Grüße
    jelaegbe.blogspot.de

  2. Schönes Interview und tolle Fragen. Ich habe auch durch meinen Liebsten angefangen zu Bloggen – ohne meine bessere Hälfte wäre ich auch nicht da, wo ich jetzt bin. Schaue gleich mal bei Rebecca vorbei. Liebe Grüße

  3. Das ist ne richtig coole Idee für einen Beitrag! Ich liebe es immer etwas "Behind the Scenes" über die Blogger zu erfahren, deren Blogs ich verfolge und gerne lese. Finde es sehr witzig, dass du, liebe Rebecca, auch durch deinen Freund zum bloggen gekommen bist. Bei mir lief es so ähnlich.

    Liebe Grüße, Milli
    (http://www.millilovesfashion.de)

  4. Sehr schöne Bloggervorstellung, ich kannte den Blog bereits und finde ihn schon länger toll.

    LG Jasmin

  5. Hallo Hanna,
    danke für die Blogvorstellung! Irgendwie kommt mit Beruf und Blog bekannt vor! Ohne eine zweite Person geht es manchmal nicht! Da hat sie vollkommen recht!
    Liebe Grüße,
    Alex.

  6. Das war sehr spannend, cooles Interview!

    Liebst,
    Andrea

    http://www.andysparkles.de

  7. Was für ein tolles, interessantes Interview mit einer sehr sympathischen und hübschen Bloggerin 🙂

    Liebe Grüße, Eva
    http://thesophisticatedsisters.com

  8. Das ist wirklich ein super Beitrag geworden. Ich finde es immer so interessant mehr über andere Blogger zu erfahren und vor allem wie andere Menschen alle zum Bloggen gekommen sind. Toll das du das Interview veröffentlicht hast !

    Liebe Grüße
    Measlychocolate by Patty
    Measlychocolate now also on Facebook

Schreibe einen Kommentar