Schoko-Cupcakes: Gesund und trotzdem lecker

Mein letztes Rezept – ein unglaublich leckerer Banoffee Pie – war eine ziemliche Kalorienbombe und die verwendeten Zutaten waren zum Großteil alles andere als gesund. Beim Backen lässt sich das leider oft nicht vermeiden – oder doch? Mit dem Trend zur gesunden Ernährung kommen auch immer mehr gesunde Backrezepte auf. Nachdem ich schon lange ein Fan von veganem Backen bin (denn mal ehrlich: In 90% der Fälle schmeckt man hier keinen Unterschied) wollte ich bei diesem Rezept auch ohne ungesunden Zucker auskommen. Außerdem habe ich mir vor einer Weile Buchweizenmehl gekauft und bin seitdem auch hiermit fleißig am Rezepte ausprobieren. Für diese Cupcakes braucht ihr folgende Zutaten: 
Teig

150 g normales Mehl
100 g Buchweizenmehl
3 EL Backkakao
2 EL Kokosöl
1 EL Erdnussbutter
1 Becher Pflanzenmilch
1 handvoll Datteln
1 reife Banane

Topping

1 reife Avocado
1 reife Banane
1 handvoll Datteln
2 EL Backkakao
1 Schuss Pflanzenmilch

Die Zubereitung ist ziemlich einfach: Zunächst müsst ihr für den Teig die Datteln und die Banane mit einem Pürierstab zu einer gleichmäßigen Masse zerkleinern. Diese beiden Zutaten sorgen für die Süße des Teigs. Anschließend könnt ihr die restlichen Zutaten unterrühren und das Gemisch wie einen ganz normalen Kuchenteig behandeln. Das Kokosöl solltet ihr natürlich schmelzen, bevor ihr es unterrührt. Gebt den Teig dann in eine vorher eingefettete Muffinformen. Heizt euren Ofen auf 180 Grad vor (bei Ober- und Unterhitze) und lasst die Muffins für ca. 15 Minuten backen. Kontrolliert am besten selbst, wann eure Muffins fertig sind, denn das ist ja bekanntlich von Ofen zu Ofen unterschiedlich. 
Das Topping ist ähnlich leicht zubereitet: Hierfür müsst ihr lediglich alle Zutaten in einen Standmixer geben oder mit dem Pürierstab zerkleinern. Von der Pflanzenmilch könnt ihr so viel dazu geben, wie benötigt wird, damit eine cremige Masse entsteht. Anschließend könnt ihr die Creme mit einem Löffel auf den Muffins verteilen und das Ganze noch mit ein paar Kokosraspeln verfeinern. Erdbeeren schmecken übrigens unglaublich lecker zu diesen Cupcakes! 
Ich war am Anfang selbst skeptisch darüber, ob dieses Rezept wohl schmeckt, doch ich war wirklich positiv überrascht. Gerade die Erdnussbutter gibt dem Teig einen wirklich interessanten Geschmack und von dem Topping war ich ohnehin schon davor überzeugt. Schließlich habe ich das so oder so ähnlich schon öfter als Avocado-Schokopudding gegessen. 

Related Post

3 Replies to “Schoko-Cupcakes: Gesund und trotzdem lecker”

  1. mhh, die hören sich echt lecker an und sehen auch so aus. Wie gerne hätte ich da jetzt einen vor mir stehen 🙂

    Liebe Grüße
    suanne

  2. Die Muffins sehen ja megatoll aus! Sie schmecken bestimmt mindestens genauso gut, wie sie aussehen! Überhaupt bei den Zutaten!
    Ich backe nie mit Zucker oder tierischem Fett, das braucht man einfach nicht, weil man diese Zutaten einfach so gut ersetzen kann.

    Liebe Grüße,
    Tamara | brunettemanners

  3. Oha, mich hat die Zutatenliste echt überrascht 😀 es klingt auf jeden Fall sehr gesund. ich speichere mir das Rezept mal ab. Wenn Avocados wieder saison haben, probiere ich das mal aus 🙂

Schreibe einen Kommentar