Indisches Blumekohl-Brokkoli-Curry (nach Alu Gobhi Art)

Hallo ihr Lieben! 
Wenn es auf meinem Blog Rezepte gab, dann haben die eigentlich immer vor allem die Naschkatzen unter euch angesprochen. Das liegt daran, dass ich selbst so eine bin und alles, was süß ist liebe. Und natürlich darf man auch die Tatsache, dass ich fürs Kochen nicht wirklich großes Talent habe eine gewisse Rolle gespielt. Aber was einem nicht in die Wiege gelegt wurde, das kann man ja immer noch lernen. Und so finde ich momentan immer mehr Spaß am Kochen. Ein besonders leckeres Rezept, das ich sehr gerne mag, wollte ich euch heute vorstellen. 
Kennt ihr das indische Alu Gobhi? Ich habe es vor einigen Wochen nachgekocht und fand es sehr, sehr lecker. Allerdings ist mir eine Sache aufgefallen: Mir hat der Blumenkohl dabei viel besser geschmeckt als die Kartoffeln. Und so habe ich mich kurzer Hand entschieden, das Rezept ein wenig umzuwandeln und anstatt Kartoffeln noch Brokkoli dazu gegeben. Dieses Gemüsecurry hat mir dann noch besser geschmeckt! 
Was braucht ihr? 
Einen halben Kopf Blumenkohl
Einen halben Kopf Brokkoli
1 – 2 EL Kokosöl
200 ml Kokosmilch
Salz
Kreuzkümmel
Currypulver
Ingwer (kein Pulver)
Garam Masala
Kurkuma
rote Currypaste
Als erstes lasst ihr das Kokosöl auf der Pfanne schmelzen. Dann gebt ihr euren Blumenkohl und Brokkoli dazu und würzt alles schon mal mit etwas Salz. Nehmt nicht zu viel, sonst ist es schnell versalzen. Schmeckt lieber am Ende noch mal alles ab und entscheidet dann, ob ihr es noch salziger wollt. 
Ihr lasst das Gemüse nun etwas anbraten. Es kann ruhig schön kross werden. Im Idealfall wird es ein wenig frittiert, dann erinnert der Geschmack ein wenig an den gebackenen Blumenkohl, den man auf dem Weihnachtsmarkt kaufen kann. Wenn das Gemüse gut gebraten ist, gebt ihr die Kokosmilch dazu und lasst sie ein wenig aufkochen bevor die restlichen Gewürze dazu kommen. Würzt da ganz nach eurem Geschmack, ich habe auch erst mal alles wild drauf geschüttet, vielleicht könnt ihr ja anhand des Bildes erkennen, wie viel ich in etwa genommen habe. Dann vermischt ihr alles und lasst es noch etwa 10 Minuten kochen und schon ist euer Curry fertig. 
Ihr könnt das Curry als Beilage zum Beispiel mit Reis essen oder es wie ich einfach so genießen, denn es schmeckt auch so wirklich lecker!

Related Post

4 Kommentare

  1. Lecker !!! Und ich finde ja immer wie wichtig Fotos bei sowas sind. Da bekommt man noch mehr Bock aufs kochen.
    Lg
    Helen
    http://diefabelhafteweltderflow.blogspot.de/

  2. Wie klasse das aussieht! Kommt auf meine To-Do Liste! Danke!

    Und nein, ich war leider noch nie in Australien! 🙁
    Aber ist eins meine Ziele!

    Liebe Grüße!

  3. Ich habe für's Kochen auch kein sonderlich großes Talent. Ich habe das Gefühl, dass, sobald ich mich in die Küche stelle, alles, aber auch wirklich alles schief geht. Ich scheine verflucht zu sein… 😉
    Und eine große Naschkatze bin ich auch.

    Vielen lieben Dank!
    Oh ja, meine Mama ist toll. 😉 Generell ist es echt so, dass es wirklich unbezahlbar ist, wenn man so ein gutes Verhältnis zu seinen Eltern hat. Sie sind mir wirklich eine große Unterstützung.

Schreibe einen Kommentar